Pressespiegel

Friedlich grasen Schafe und Ziegen auf der Weide und der Duft der herbstlichen Wiese liegt in der Luft. Idyllisch liegt das alte Forsthaus auf der Rodungsinsel Wörnbrunn. Ein idealer Platz, um Kraft zu tanken und Gelassenheit zu gewinnen. Freiwillige Stallmeister In: Münchner Merkur vom 4.10.2016

https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/gruenwald-freiwillige-stallmeister-6809040.html

 

Proviantmeister, Reporter und Kartenleser gesucht: Junge Forscher können sich auf Spurensuche der Hoftiere begeben. Projekt auf dem Begegnungshof Wörnbrunn: Tierische Expedition für junge Forscher In: Münchner Merkur vom 15.03.2016

https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/gruenwald-ort28770/projekt-begegnungshof-woernbrunn-tierische-expedition-junge-forscher-6212782.html

 

Wer Ziegen beobachtet, kann sich so einiges abschauen. Dass ein wenig Streit, ein manchmal biestiges Verhalten gar nicht so schlimm ist etwa – sondern eher ein Vetrauensbeweis. Zicken erwünscht In: Süddeutsche Zeitung vom 25.09.2015

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/kreis-und-quer-zicken-erwuenscht-1.2665324

 

“Tiere kommen meist so auf uns zu, wie wir ihnen begegnen.” Begegnungen – Wie Tiere uns näherkommen In: Ein Herz für Tiere 8/2015, Seite 22 ff.

http://buendnis-mensch-und-tier.de/fileadmin/user_upload/buendnis/presse/hoefe/2015-08_Begegnungen_Ein_Herz_fuer_Tiere.pdf

 

“Dieses Gefühl, wenn man ruhig zwischen den Schafen sitzt, während sie grasen.” Zum Glück gibt es Steinschafe in der Serie Landleben neu gedacht In: Unsere besten Freunde 08/2015

http://buendnis-mensch-und-tier.de/fileadmin/user_upload/buendnis/presse/hoefe/2015_08_Begegnungshof_Menschen_Brauchen_Tiere_Unsere_Besten_Freunde.pdf

 

“Auszeit mit Schafen – so nennt sich dieser Samstag auf dem Mensch-und Tier-Begegnungshof in Wörnbrunn. Den Tag gestalten Ina Kirchhoff und Doris Semmelmann, Gründerinnen des Vereins Menschen brauchen Tiere.” Stresstherapie: Auszeit mit Schäfchen In: Süddeutsche Zeitung vom 05.07.2015

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/gruenwald-frag-nach-bei-schafen-1.2551893

 

“Was brauchen Tiere? Was brauchen Menschen?” werden die Schafe in sich hineinlächeln, weil sie die Antwort schon wissen. Ein bisschen frisches Gras und ihre Ruhe. In Wörnbrunn gibt’s beides, was für ein Glück.” Meine Woche: Philosophieren mit Schafen In: Süddeutsche Zeitung vom 07.06.2015

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/meine-woche-philosophieren-mit-schafen-1.2509832

 

“Ina Kirchhoff von “Menschen brauchen Tiere e.V.” und die Gemeindebibliothek Grünwald hatten zur “Lesung im Stall” geladen.”  Was macht das Murmeltier im Winter? In: Isar Anzeiger vom 30.10.2014

 

“Der Kindergarten Moritz bietet seit Ende September dieses Kooperationsprojekt mit dem Begegnungshof Wörnbrunn an. Dort erleben Kinder unter dem Titel “Zum Glück gibt’s Schafe” ein abwechslungsreiches Programm im Rahmen der Umweltbildung für nachhaltige Entwicklung.”  Vorschulkinder vom Kindergarten Moritz bei Menschen brauchen Tiere e.V. In: Isar Anzeiger vom 16.10.2014

 

“Ob in Pluderhose oder Trachtenjanker – alle haben sich am Sonntagabend zum Windpferd-Fahnen-Ritual im Garten des Mensch-Tier-Begegnungshofes in Wörnbrunn auf Bierbänken niedergelassen.”  Fahnen im Rauch. Wörnbrunn ist Schauplatz eines buddhistischen Lungta-Rituals. In: Süddeutsche Zeitung  Nr. 189 vom 19.08.2014, S.R7

 

“Doris Semmelmann hat selbst jahrelang in Führungspositionen verschiedener Unternehmen gearbeitet. Seit neun Jahren versucht sie, ihre Erfahrung mit der Hilfe von Pferden und Schafen weiterzugeben. Damit ist sie auf dem Weiterbildungsmarkt längst keine Exotin mehr.” Gulder, Jan: Schaut es den Primaten ab – Von Tieren und Pflanzen können Chefs vieles lernen. In Die Zeit Nr. 12 vom 13.03. 2014, S. 77-78.

http://www.zeit.de/2014/12/manager-seminare-mit-tieren/komplettansicht

 

“Die kuschelige Atmosphäre auf dem Gelände der ehemaligen Forstdienststelle in Wörnbrunn schaffen sich die Kinder selbst – unter Anleitung von Ina Kirchhoff. Die Umweltpädagogin hat ihre Berufung vor wenigen Jahren darin entdeckt, die Beziehung zwischen Mensch und Tier zu beiderseitigem Nutzen zu erforschen: Seit vier Jahren empfängt der von ihr gegründete Verein “Menschen brauchen Tiere” Kinder auf dem Hof und bringt ihnen den respektvollen Umgang mit der Kreatur bei.” Schreib, Marc Oliver: Die geheimnisvolle Botschaft der Tiere. In: Münchner Merkur Nr. 38 vom 15./16.02.2014, S.33

 

“Im Rahmen einer vierwöchigen Praxisphase führten die TeilnehmerInnen ein eigenes Projekt durch, das sie in einer umfangreichen Dokumentation auswerteten und darstellten. Auch eine Grünwalderin war unter den TeilnehmerInnen. Ina Kirchhoff, Initiatorin und Leiterin des Mensch-Tier-Begegnungshofes Wörnbrunn, führte dort ihr Praxisprojekt “Schafe hüten – ein Weg zur Naturerfahrung” für Grundschulkinder mit dem Träger Menschen brauchen Tiere e.V. durch.” Grünwalderin Ina Kirchhoff ist neue zertifizierte Umweltpädagogin. In: Isar Anzeiger vom 21.11.2013

 

“Ein schmucker Kerl ist er mit seinem glänzenden schwarzen Fell, dem weißen Bauch und den langen Hörnern. Dabei ist er ganz sanft, lässt sich gerne streicheln und füttern. Ziegenbock Bromm gehört zum Projekt “Menschen brauchen Tiere e.V.” und lebt zusammen mit Steinschafen, Edelziegen, Kaninchen, Hund Schoko und Katze Elsa auf einem kleinen Hof am Rande der Rodungsinsel Wörnbrunn.” Ein Star mit langen Hörnern. Ziegenbock Bromm zu Besuch bei Kusana Domizil Pullach. In: Isar Anzeiger Nr. 37 vom 12.09.2013

 

“Wenn wir Tiere beobachten und mit ihnen interagieren, lernen wir viel über uns selber – und über unser Verhalten zu Mitmenschen. Denn Vierbeiner lassen sich von Zweibeinern nicht täuschen. Zu Besuch in einem Begegnungshof, wo Besucher auf Schafe, Ziegen oder Kaninchen treffen.” – Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) vom 05.09.2013

http://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/was-uns-schafe-zu-sagen-haben

 

“Ziegen sind Ausreißerkönige. Ich glaube. sie sind zuerst ausgebrochen und die Schafe sind ihnen hinterher. Jedenfalls bekamen wir einen Anruf vom Pferdebesitzer, der sagte, unsere Weide sei leer. Das war ein Schock. Die Tiere sind meine Gefährten. Ich lebe eng mit ihnen zusammen, sie vertrauen mir, ich trage die Verantwortung für sie. (Ina Kirchhoff). Cossham, Lisa Frieda: Das Ende des Alptraums. Was tun, wenn plötzlich das Haustier verschwindet? Vier Geschichten über den Moment des Schreckens – und die endlose Erleichterung beim Wiedersehen. In: SZ Magazin Nr. 34 vom 23.08.2013, S. 23-24

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/40351/Das-Ende-des-Alptraums

 

“Mit vielfältigen Programmen für Kinder und auch Erwachsene hat es sich der Verein zum Ziel gesetzt, den achtsamen Umgang zwischen Menschen und Tieren zu fördern. Denn nach Meinung von Ina Kirchhoff, der Vorsitzenden des Vereins, ist nur auf diese Weise auch der Schutz unserer Umwelt, der Menschen, Tiere und Pflanzen möglich. Nun wurde der Verein für sein Projekt “Schäfer bei der Arbeit” mit der AnAm-Plakette der Animal Ambassadors e.V. ausgezeichnet.” Ein Herz für Schafe. Grünwalder Begegnungshof erhält Auszeichung. In: Harlachinger Rundschau Nr. 31 vom 31.07.2013, S. 1

 

“Es ist schön zu sehen, wie sich bereits im Lauf weniger Stunden Mensch und Tier annähern können und Vertrauen fassen..” In: Wochenanzeiger vom 28.06.2011

http://www.wochenanzeiger.de/article/111155.html

 

“Besonderes Band zwischen Mensch und Tier.” In: Merkur-online vom 19.06.2011

http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen-lk-sued/gruenwald/besonderes-band-zwischen-mensch-tier-1289234.html